anmerken


anmerken

* * *

an|mer|ken ['anmɛrkn̩], merkte an, angemerkt <tr.; hat:
1. (etwas) an jmdm., einer Sache feststellen, spüren:
jmdm. die Anstrengung anmerken; langsam merkt man der Oma das Alter an; sie ließ sich ihren Ärger nicht anmerken (zeigte ihn nicht).
Syn.: ansehen, bemerken, erkennen, merken, wahrnehmen.
2. (etwas) zu einer Sache äußern:
dazu möchte ich Folgendes anmerken.
Syn.: bemerken, darlegen, erklären, feststellen, mitteilen, sagen, vorbringen, zum Ausdruck bringen.

* * *

ạn||mer|ken 〈V. tr.; hat
1. etwas \anmerken
1.1 erläuternd od. ergänzend bemerken
1.2 bezeichnen, anzeichnen, mit einem Zeichen versehen
2. jmdm. etwas \anmerken an jmdm. etwas bemerken, es ihm ansehen
● man merkt ihm seine Unruhe, Verlegenheit (deutlich) an; sich etwas \anmerken lassen sich verraten, die andern etwas merken, sehen lassen; lass es dir nicht \anmerken, dass du davon weißt; er lässt sich seinen Kummer nicht \anmerken; einen Tag im Kalender (rot) \anmerken; zu diesem Problem möchte ich Folgendes anmerken ...

* * *

ạn|mer|ken <sw. V.; hat:
1. an jmdm., einer Sache feststellen, spüren:
jmdm. den Ärger, die Erregung, die Besorgnis a.;
sie lässt sich nichts a. von ihrem Entsetzen (bewahrt die Haltung).
2. notieren, anstreichen:
einen Tag im Kalender [rot] a.
3. (geh.) zu einer Sache äußern, bemerken:
dazu möchte ich noch Folgendes a. …

* * *

ạn|mer|ken <sw. V.; hat: 1. an jmdm., einer Sache feststellen, spüren: jmdm. den Ärger, die Erregung, die Besorgnis a.; sie lässt sich nichts a. von ihrem Entsetzen (bewahrt die Haltung); Er ... hat an sein Geschäft zu denken, das er mit der Geschmeidigkeit eines Zirkuskünstlers machen muss, dem man die Anstrengung nicht a. darf (Musil, Mann 429); Niemand soll mir a., dass ich nicht immer Kellner war (Kaiser, Villa 162). 2. notieren, anstreichen: einen Tag im Kalender [rot] a. 3. (geh.) zu einer Sache äußern, bemerken: dazu möchte ich noch Folgendes a. ...; er wurde hochnäsig ... - das ist eine Einzelheit, die angemerkt zu werden verdient (Th. Mann, Zauberberg 197).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • anmerken — V. (Mittelstufe) an jmdm. oder einer Sache etw. wahrnehmen Beispiele: Ich ließ mir die Nervosität nicht anmerken. Man konnte den Kindern die Müdigkeit anmerken. anmerken V. (Aufbaustufe) etw. irgendwo notieren Synonym: vermerken Beispiel: Er hat… …   Extremes Deutsch

  • Anmerken — Anmêrken, verb. reg. act. bedeutet nach Maßgebung des einfachen Verbi merken: 1) An einem Gegenstande bemerken. Ich habe ihm seine Angst längst angemerket. Man merkt ihm den Engländer noch immer an, man merkt an ihm noch immer, daß er ein… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • anmerken — anmerken, Anmerkung ↑ merken …   Das Herkunftswörterbuch

  • anmerken — ạn·mer·ken (hat) [Vt] 1 etwas anmerken etwas ergänzend zu etwas feststellen oder sagen ≈ hinzufügen: Er merkte an, dass es sich dabei nur um ein vorläufiges Ergebnis handle 2 etwas anmerken etwas Wichtiges meist in einem Text durch ein Zeichen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • anmerken — 1. ansehen, beobachten, erkennen, feststellen, heraushören, registrieren, spüren, verspüren, wahrnehmen; (ugs.): raushören; (ugs. scherzh.): an der Nasenspitze ansehen; (bayr., österr. ugs.): ankennen. 2. anstreichen, kommentieren, korrigieren,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • anmerken — ạn|mer|ken ; ich ließ mir nichts anmerken …   Die deutsche Rechtschreibung

  • anmerken — an jem. etwas bemerken: »Dat hajik’n gleich anjemerkt« das ist mir gleich an ihm aufgefallen …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • sich etw. nicht anmerken lassen — [Redensart] Auch: • einer Sache gelassen entgegensehen Bsp.: • Er hat bisher nicht viel Erfolg gehabt, aber er lässt es sich nicht anmerken …   Deutsch Wörterbuch

  • hinweisen — anmerken; hindeuten; erkennen lassen; aufmerksam machen (auf); informieren (über); sensibilisieren (für); verweisen (auf) * * * hin|wei|sen [ hɪnvai̮zn̩], wies hin, hingewiesen <tr.; …   Universal-Lexikon

  • hindeuten — anmerken; hinweisen; erkennen lassen * * * hin|deu|ten [ hɪndɔy̮tn̩], deutete hin, hingedeutet <itr.; hat: 1. auf etwas, jmdn., in eine bestimmte Richtung deuten: [mit der Hand] auf jmdn. hindeuten; er hat mit dem Kopf auf den Schrank… …   Universal-Lexikon